Kategorie: Allgemein (page 1 of 2)

Karrierewebseite: Tipps für die Gestaltung

Die Karrierewebseite ist das Aushängeschild für ein Unternehmen. Doch häufig unterlaufen Arbeitgebern bei der Gestaltung entscheidende Fehler. Worauf es ankommt.

Weiterlesen

Bildungsmanagement und Personalentwicklung – in vielen Unternehmen noch eine „Digitale Wüste“

Während in den Bereichen CRM, ERP, Finanzen, Controlling sowie Office auf vorhandene Softwarelösungen zurückgegriffen wird, ist das Bildungsmanagement (Organisation von Aus-, Fort- und Weiterbildungen) und die Personalentwicklung noch weitgehend eine digitale Wüste.

Dabei kann man mit einer IT-gestützten Lösung im Bildungs- und Talentmanagement Arbeitsabläufe sowie auch abteilungs- bzw. organisationsübergreifende Workflows deutlich vereinfachen. Die passenden Auswertungen geben Mitarbeiter und Vorgesetzten eine Transparenz und Entscheidungsunterstützung. Die richtigen, notwendigen und passenden Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sind schnell gefunden und können gezielt geplant und durchgeführt werden. Böse Überraschungen bei Audits oder im Streitfalle gehören somit der Vergangenheit an.

Weiterlesen

Wie wir unsere Ziele finden, oder: Wo bleibt der Spaß?

Tal David Ben-Shahar, der in Harvard in den Bereichen der positiven Psychologie und Führung forscht, begeistert in seinen Vorlesungen viele
Studenten mit seinen Gedanken zu wertvollen Zielen. Man sagt, er hält den Zuhörerrekord mit fast 900 Studenten in einer Vorlesung! Er hat auch
zum Thema Glück mehrere erfolgreiche Bücher geschrieben, wie zum Beispiel den Titel ›Happier: Can you learn to be happy?‹.

Weiterlesen

Work-Life-Blend – Arbeiten soll auch Leben sein

Thomas Sattelberger, unter anderem ehemaliger Telekom-Vorstand, sagte einmal: »Work-Life-Balance ist ein Denkfehler. Wenn Menschen sich stark auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance fokussieren, ist das eher ein Zeichen dafür, dass sie ihr richtiges Leben noch nicht gefunden haben.« Und tatsächlich ist die heute in aller Munde liegende »Work-Life-Balance « nicht wirklich zu Ende gedacht.

Weiterlesen

Mit dem richtigen Zielfoto – Ziele wirklich erreichen

Ein konkretes Bild für ein komplexes Ziel auszuwählen hilft uns nicht zuletzt dabei, unser Ziel in eine kommunizierbare Form zu bringen. Es ist sogar schon der erste Schritt dieser Kommunikation, das Ziel als ein Zielfoto abzubilden.

So geschehen auch bei Easysoft, als wir ein Zielfoto für ein konkretes Wachstumsziel finden mussten.
Mehr Mitarbeiter sollte es geben – doch wo wäre ihr Arbeitsplatz?
Sie sollten dann natürlich in einem tollen Easysoft-Gebäude arbeiten!

Weiterlesen

WERTvoll leben – ohne Werte ist menschliches Leben kaum vorstellbar

Wie wichtig das Erkennen der eigenen Werte und das Leben nach diesen Werten ist, wird mir im Laufe der Jahre zunehmend bewusst. Klar, ich bin aufgrund der letzten 8 Jahre sensibilisiert für diese Thematik (siehe mein Buch: „WERTvoll in die Zukunft“).

Ich lese weiterhin viele Bücher rund um diese Themen und lerne täglich dazu.

Ich biete dazu auch regelmäßig Workshops und Seminare an. Ich freue mich sehr darüber, dass ich schon vielen einzelnen Personen und Familien eine neue Sicht vermitteln und dazu Mut machen konnte, Träume wahr werden zu lassen.

Weiterlesen

Technische Stolpersteine, die Ihre Candidate Experience trüben

Die meisten Unternehmen legen viel Wert auf eine gute Candidate Experience. So werden Zeit und Geld investiert, um diese immer weiter zu verbessern. Oft wird dabei aber übersehen, dass die eigene Technologie sich negativ auf die Bewerbererfahrungen auswirken kann. Der Report „How Candidate Experience is Transforming HR Technology“ von CareerBuilder in den USA hat sich diesem Thema gewidmet und fünf technologische Hürden identifiziert.

Weiterlesen

Studie: Candidate Experience aus Sicht der Arbeitgeber

Candidate Experience ist ein geflügeltes Wort im Personalbereich. Doch wie schätzen sich Unternehmen eigentlich selbst ein? Nun hat sich eine deutsche Studie diesem Thema gewidmet. Das Ergebnis zeigt: Allen ist klar, dass Bewerbererfahrungen einen hohen Einfluss auf die Markenwahrnehmung haben – positiv wie negativ. Trotzdem sehen die Arbeitgeber noch an einigen Stellen Optimierungsbedarf, wenn es um ihr Recruiting geht.

Zur Candidate Experience zählen alle Erfahrungen, die ein Kandidat im Laufe eines kompletten Bewerbungsprozesses macht. Das heißt es beginnt nicht erst mit dem Vorstellungsgespräch oder dem Warten auf eine Rückmeldung, sondern startet bereits mit dem ersten Klick auf die Website des Unternehmens oder dem Lesen der Stellenanzeige und endet erst mit der Unterschrift unter dem Arbeitsvertrag.
Eine Studie von Textkernel beschäftigt sich nun mit dem Thema, wie Unternehmen sich selbst in diesem Bereich einschätzen. Knapp 50 Unternehmen nahmen an dieser Studie teil, mehr als die Hälfte mit einer Mitarbeiterzahl von über 10.000 Angestellten. Die immer größere Bedeutung der Candidate Experience wird bei den Ergebnissen deutlich. Knapp 80 Prozent der Befragten gaben an, dass eine positive Bewerbererfahrung für Sie wichtig ist und 90 Prozent meinten sogar ihre Bewerbungsprozesse aufgrund des Fachkräftemangels im kommenden Jahr noch verbessern zu wollen. Fast genauso viele erklärten auch sich des direkten Einflusses auf ihre Arbeitgebermarke und ihre Produktsicht bewusst zu sein.

Ihren eigenen Bewerbungsprozess stuften allerdings nicht mal 60 Prozent als positiv ein. Dreiviertel der Arbeitgeber meinen, dass ihnen ein einfacherer Bewerbungsablauf eine höhere Zahl an Bewerbern liefern könnte. Vor allem im Bereich der technischen Umsetzung beim Einreichen von Bewerbungen zeigt sich Verbesserungspotential.  Zwar bieten fast dreiviertel der Firmen ein Online-Bewerbungsformular an, doch das Ausfüllen dauert bei einigen bis zu 30 Minuten. In dieser Zeit springen viele potentielle Kandidaten weder ab.

Die Bewerbung mit einem Klick wird sogar nur von knapp einem Viertel der Befragten angeboten. Vor allem das Mobile Recruiting wird hier noch sehr stiefmütterlich behandelt. Obwohl zwei Drittel aller Bewerber ihr Smartphone für die Jobsuche nutze, bieten nur 31 Prozent der Unternehmen die Möglichkeit einer mobilen Bewerbung an.

Auch bei der „time-to-hire“ besteht noch Optimierungsbedarf. Zwar besetzen 44 Prozent der Unternehmen ihre Stellen nach maximal 2 Monaten neu. Fast die Hälfte der Teilnehmer gab jedoch an, bis zu 6 Monate für diesen Prozess zu brauchen.

Zudem erklärten über zwei Drittel der Unternehmen, nicht zu evaluieren, wie viele Kandidaten ihre Bewerbung aufgrund zu umständlicher Prozesse abbrechen. So fehlt zum Teil die Transparenz, an welcher Stelle Verbesserungspotential herrscht und wie die Candidate Experience weiter verbessert werden könnte.

Mitarbeiterförderung gegen Wechselbereitschaft

Unternehmen wünschen sich motivierte, engagierte Mitarbeiter, die sich regelmäßig weiterbilden. Allerdings auf eigene Kosten, denn nur 50% aller Unternehmer ermöglichen Ihren Mitarbeitern betriebliche Weiterbildungen. Dies stört viele Arbeitnehmer und kann sogar zu deren Kündigung führen.

In der heutigen Zeit wird dem subjektiven Karriereerfolg eine immer größere Bedeutung beigemessen. Die meisten Menschen haben das Ziel sich zu verbessern, neue Aufgaben zu bewältigen oder in und an Ihrem Job zu wachsen. Dabei geht es oft weniger darum Karriere zu machen und Gehaltserhöhungen zu erhalten, sondern darum persönliche Ziele zu erreichen und Herausforderungen zu meistern. Davon profitieren natürlich auch Unternehmen, doch ohne Weiterbildung ist dies jedoch kaum umsetzbar.

Gerade deshalb ist es erstaunlich dass nur knapp die Hälfte aller Arbeitnehmer von Ihren Betrieben die Möglichkeit geboten bekommen sich regelmäßig außerbetrieblich weiterzubilden. Inzwischen fühlt sich bereits jeder dritte Mitarbeiter im Hinblick auf seine persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten und seiner Karriereplanung  nicht von seinem Vorgesetzten unterstützt. Das sagt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW).

Das hat große Auswirkungen auf die Mitarbeiterzufriedenheit, denn wer seltener gefördert wird ist oft unzufriedener mit seiner Arbeit. Die kann sogar in einer Kündigung enden. Über 40% der befragten 18- bis 35-Jährigen gaben an, sich bei einem Jobwechsel für das Unternehmen zu entscheiden, das Ihnen Weiterbildungen ermöglichen würde.

Dennoch hilft es nicht einfach nur Weiterbildungen für seine gesamte Mitarbeiterschaft anzubieten. Das Bildungsangebot muss immer einen direkten Nutzen für den einzelnen Teilnehmer haben. Während der Vertriebler z. B. von einem Rhetorikkurs profitiert, möchte der Kollege aus dem Eventmanagement lieber seine MS Project-Kenntnisse erweitern. Wichtig ist allerdings nicht nur das Thema. Auch die Art der Inhalte. Über zwei Drittel der Studienteilnehmer der IHK Studie „Aufstieg mit Weiterbildung“ von 2014 erwarten bei einer Weiterbildung vor allem konkretes Fachwissen. Nur 10% hatten auch Interesse daran theoretische Hintergründe vermittelt zu bekommen.

Sollten Sie diese Wünsche Ihrer Mitarbeiter beachten, erhöhen Sie durch Ihre Förderungsmaßnahmen nicht nur Motivation und Produktivität. Sie werden auch interessanter für zukünftige Bewerber. Denn Von einer Weiterbildung profitiert meist nicht nur ein einzelner Mitarbeiter, sondern das ganze Unternehmen.

Mitarbeiterbindung als Lösung im War of Talents

In Zeiten des Fachkräftemangels drehen sich die meisten Recruitingstrategien darum, wie neue Talente angeworben werden können. Leider wird dabei oft vergessen, auch auf Mitarbeiterbindung zu setzen und so wichtige und gut ausgebildete Mitarbeiter im Unternehmen zu halten. Doch wer nicht aufpasst riskiert im Werben um die besten Kandidaten den Kürzeren zu ziehen. Eine Studie der Hay Group beispielsweise prognostiziert eine Steigung der Fluktuationsrate in Unternehmen von 14% auf 15,2% bis 2018.

Doch warum kündigen Mitarbeiter? Und was können Sie dafür tun, damit diese Prognose nicht auf Ihr Unternehmen zutrifft? Wir haben ein paar mögliche Faktoren für Sie aufgeführt und schlagen Ihnen Lösungen vor, wie Sie damit umgehen können.

Ihre Mitarbeiter fühlen sich nicht genug eingebunden
Laut Studien hat die Einbindung von Mitarbeitern für knapp 80% der Human Ressources Manager eine hohe Priorität. Doch nur die Hälfte davon hat auch eine Strategie, um dies umzusetzen. Wer jedoch seine Mitarbeiter nicht einbindet oder ihre Fähigkeiten, Ansichten und Ideen nicht genug anerkennt, kann diesen das Gefühl vermitteln, sie würden nicht beachtet. Mitarbeiter, die sich nicht wertgeschätzt fühlen, neigen zur Wechselbereitschaft.

Setzen Sie auf regelmäßige Meetings und Gespräche. Nur wer weiß, was seine Mitarbeiter gut können und woran sie noch arbeiten müssen, hat die Möglichkeit  sie auch aktiv einzubinden. Durch regelmäßige Meetings, sowohl unter vier Augen als auch im kompletten Team, lernen Sie nicht nur die Stärken und Schwächen Ihrer Mitarbeiter kennen und können sie danach einsetzen und fortbilden, Sie sorgen damit auch dafür, dass sich diese mit ihrer eigenen Leistung und den Unternehmenszielen im Einklang befinden.

Sie kommunizieren Ihre Erwartungen nicht klar genug
Fast die Hälfte der befragten Fachkräfte in der Hays-Studie kritisieren, dass die Stellenbeschreibung in der Anzeige nicht Ihre jetzige Position und Aufgaben nicht treffend beschrieb. Mit unpräzisen Aufgabenbeschreibungen stellen Sie sich selbst vor Schwierigkeiten, die richtigen Personen im Bewerbungsprozess anzusprechen.

Untersuchen Sie Ihre Stellenanzeigen und versuchen Sie diese eindeutiger zu formulieren. Nehmen Sie so viele Informationen wie möglich darin auf und geben Sie auch ausreichende Details zu Unternehmensphilosophie, Zielen und Weiterbildungsmöglichkeiten auf.

Ihre Wertschätzung kommt bei den Mitarbeitern nicht an
Natürlich freuen sich Ihre Mitarbeiter, wenn Kunden ihnen ihre Begeisterung mittteilen, jedoch wünschen sich die meisten die Anerkennung ihrer Vorgesetzten. Fast 80% sagen, sie wären motivierter, wenn sie mehr Anerkennung erhalten würden.

Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, sich noch stärker mit ihrem Job zu identifizieren. Mal ein kleines Lob oder, wie bei easySoft, eine im Infoboard veröffentlichte Erfolgsgeschichte kann Wunder bewirken. Die Anerkennung der Anstrengungen Ihrer Mitarbeiter hilft Ihnen dabei, diese zu motivieren und noch enger ans Unternehmen zu binden.

Ihre Mitarbeiter sehen keine Entwicklungsmöglichkeiten
Weniger als ein Viertel aller Arbeitnehmer haben das Gefühl, dass sich ihre Vorgesetzten für ihre berufliche Weiterentwicklung interessieren. Diese Einstellung ist gefährlich. Denn wer sich unterfordert fühlt, ist eher bereit sein Unternehmen zu verlassen, selbst wenn er ansonsten mit seinem Abreitgeber zufrieden ist. Gerade berufliche Selbstverwirklichung und Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten sind den heutigen Bewerbern und Beschäftigten besonders wichtig.

Versuchen Sie dem entgegenzusteuern und Ihren Mitarbeitern verschiedene Möglichkeiten anzubieten. Onlinekurse, Konferenzen, interessante Projekte oder Mentorenprogramme sorgen nicht nur für besser ausgebildete und motiviertere Mitarbeiter. Sondern auch dafür dass sich diese im Unternehmen wohlfühlen. So stärken Sie die das Employer Branding und haben durch die begeisterten Mitarbeiter auch noch die beste Arbeitgeberwerbung, die sich ein Unternehmen wünschen kann.

Nutzen Sie diese Vorschläge und behalten Sie im War of Talents die Nase vorn. Steigern Sie ihr Employer Branding und senken Sie die Fluktuation in Ihrem Unternehmen. Das Ergebnis sind glücklichere, engagiertere und produktivere Mitarbeiter. Es lohnt sich also!

Older posts

© 2018 Andreas Nau