Bildungsverantwortliche unterstützen (angehende) Fachkräfte dabei, genau das Wissen parat zu haben, das sie für ihre Aufgaben benötigen. Dazu müssen sie eine Lernumgebung schaffen, in der Lernende gefördert und in der Erarbeitung beruflicher Kompetenzen unterstützt werden. Das liegt in der Natur ihres Jobs. Doch genau das ist in der heutigen Zeit mit einigen Herausforderungen verbunden.  

Welche Kernaufgaben kommen Bildungsverantwortlichen zu?

Die Arbeit von Bildungsverantwortlichen fokussiert sich nicht allein auf die Vermittlung von Fachwissen an Auszubildende und Studierende. Inzwischen kommt dazu eine ganze Palette an Kompetenzen, die für das weitere Berufsleben relevant sind.

Diese Tatsache an sich ist nicht neu. Inzwischen hat sich aber die Arbeitsweise von Bildungsverantwortlichen extrem verändert. Besonders den folgenden drei Herausforderungen müssen sich Bildungsverantwortliche stellen.

#1: Neue Aufgaben von Bildungsverantwortlichen

Bestand früher zwischen Bildungsverantwortlichen und Lernenden eine Art Lehrer-Schüler-Verhältnis, schlüpfen sie heute eher in die Rolle des Managers beziehungsweise des Coachs.

Das bedeutet konkret: Sie planen, organisieren und moderieren Ausbildungsetappen, vermitteln das Fachwissen aber nicht mehr unbedingt selbst. Das obliegt der Fachabteilung, in der ein Azubi oder Student eingesetzt ist. Entsprechend kommt Bildungsverantwortlichen heute eher eine Steuerungs- und Beratungsfunktion zu, in die es hineinzuwachsen gilt.

Zusätzlich dazu sind die Bildungsverantwortlichen für die Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben zuständig. Gerade im Fachbereich Pflege gab es durch die neuen Regularien des Pflegeberufegesetzes eine Menge Verwaltungsarbeit.

#2: Fachkräftemangel bereitet Kopfzerbrechen

Ein weiterer Aspekt, mit dem sich Bildungsverantwortliche derzeit intensiv auseinandersetzen, ist die Sicherung der Fachkräfteausbildung.

Der Hintergrund: Wegen des demographischen Wandels stehen der Wirtschaft in den nächsten Jahrzehnten aller Voraussicht nach deutlich weniger Arbeitskräfte zur Verfügung. Schon seit Jahren warnen Experten, dass sich die größte Lücke im Arbeitsmarkt vor allem im Bereich der Ausbildungsberufe eröffnen wird. Akademiker sind das weit kleinere Problem, weil sie deutlich besser verfügbar sind. Jetzt schon sieht der Mittelstand den Fachkräftemangel als größtes unternehmerisches Risiko.

Damit erhöht sich für Bildungsverantwortliche der Druck, mehr Ausbildungsanwärter zu gewinnen und neue Zielgruppen zu erschließen. Gleichzeitig gewinnt die lebenslange Bildung der bestehenden Mitarbeiterschafft an Bedeutung, um diese mit aktuellem Know-how möglichst lange ans Unternehmen zu binden. Die Zielgruppe für passgenaue Bildungsangebote vergrößert sich damit deutlich.

Zitat "Bildungsverantwortliche sehen sich radikalen Veränderungen wie dem Fachkräftemangel gegenüber, auf die Sie reagieren müssen."

#3: Wandel in der Arbeitswelt und sinkende Halbwertszeit von Fachwissen

Hinzu kommt, dass sich die moderne Arbeitswelt im permanenten Wandel befindet. Zum einen lässt das hohe Tempo der Digitalisierung digitales Anwenderwissen immer schneller veralten. Permanent werden neue Geräte oder Tools eingeführt, die angemessen bedient werden wollen. Darauf müssen Bildungsverantwortliche Rücksicht nehmen und ihre Lerninhalte immer wieder entsprechend anpassen.

Gleichzeitig verändert sich auch fachliches Wissen immer schneller. Auch darauf gilt es mit passenden und aktuellen Bildungsangeboten Rücksicht zu nehmen.

Wie können Bildungsverantwortliche auf die bestehenden Herausforderungen reagieren?

Bildungsverantwortliche sehen sich gleich in mehrfacher Hinsicht radikalen Veränderungen der (Aus-)Bildungslandschaft gegenüber, auf die sie rechtzeitig reagieren müssen. 

Das Problem dabei: Zunehmende Regulatorik und Vorschriften sorgen dafür, dass der Dokumentations- und Organisationsaufwand rapide steigt. Bildungsverantwortliche finden sich immer öfter in der Rolle des Verwalters anstatt des Gestalters wieder.

Genau hier setzen wir an. Wir nehmen Bildungsverantwortlichen Verwaltungs- und Organisationsaufwand ab, damit sie wieder mehr Zeit für das Wesentliche haben:
Einfach für Menschen.

Eröffnen Sie neue Lernräume, schaffen Sie die passenden Bildungsangebote für die kommenden Herausforderungen und erproben Sie, wie Lernen im 21. Jahrhundert aussehen kann. Die Dokumentation und Verwaltung übernehmen wir.

Alle weiteren Infos zu unseren Lösungen finden Sie unter easysoft.de.