Gerade die Weiterbildung zu digitalen Themen wird von einem großen Teil der Unternehmen in Deutschland als äußerst wichtig eingestuft. In einer Studie von Bitkom Research und dem Meinungsforschungsinstitut Aris wurden 306 Personalverantwortliche aller Branchen ab 50 Mitarbeitern befragt. 76 Prozent gaben an, es sei ihnen wichtig bis sehr wichtig, dass ihre Fachkräfte sich stetig weiterbilden was IT-Themen angeht. Vor allem Dienstleister, Industrie- und Handelsunternehmen legen hierbei besonderen Wert darauf, dass ihre Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand sind.

Dies liegt auch daran, dass diese Branchen bereits voll vom digitalen Wandel erfasst sind und diesen mitgehen möchten. Vor allem für die Mitarbeiter der Firmen stellt dies eine Herausforderung dar, da sie damit dazu verpflichtet sind, sich lebenslang weiterzubilden, um nicht den Anschluss zu verlieren. Allerdings bieten sich dadurch auch viele Möglichkeiten. Durch die Digitalisierung werden beispielsweise oft Routineaufgaben durch kreative Aufgaben abgelöst.

Über 80% der befragten Personalverantwortlichen gaben an, dass sie ihr Unternehmen nicht mehr für konkurrenzfähig halten, wenn ihre Fachkräfte keine regelmäßigen Weiterbildungen absolvieren. Acht von zehn Unternehmen gaben außerdem an, dass diese Fortbildungen ihrer Meinung nach einen direkten Einfluss auf die Verbesserung ihrer Produkte und Dienstleistungen haben. Vor allem der Handel hält diese Wirkung für besonders groß.

Leider ist trotz dieser Ansichten nur ein  kleiner Teil der Unternehmen bereit die Weiterbildungskosten für seine Mitarbeiter zu übernehmen.

Vierzig Prozent der Firmen signalisierten Bereitschaft die Kosten zu übernehmen, jedoch erwarten sie, dass die Mitarbeiter die Seminare außerhalb ihrer Arbeitszeit an Wochenenden oder in ihrem Urlaub besuchen. Ein weiteres Drittel wäre bereit ihren Angestellten die Fortbildung in ihrer Arbeitszeit zu ermöglichen – jedoch nur wenn diese die Kosten selbst übernehmen. Und knapp 10 Prozent würden sogar weder Geld noch Zeit zur Verfügung stellen.

Hier muss klar ein Umdenken in den Unternehmen stattfinden. Gerade durch den Wandel zum Arbeitnehmermarkt, vergleichen sowohl Bewerber als auch langjährige Mitarbeiter ihre Arbeitgeber immer öfter mit anderen Firmen. Da Weiterbildung und Entwicklungsmöglichkeiten zudem immer höher geschätzt werden, besteht hier die Gefahr, gute Fachkräfte und vielversprechende Talente zu verlieren.

Eine kleine, nachdenkenswerte Geschichte zum Schluß:
Fragt ein Unternehmer den anderen: „Stell Dir vor, ich bezahle meinen Mitarbeitern Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen  und sie verlassen danach das Unternehmen? Das ist doch herausgeworfenes Geld.“
Sagt der andere Unternehmer: „Stell Dir vor, Deine Mitarbeiter nehmen nie an Fort- und Weiterbildungen teil und sie bleiben. Was ist besser?“