Candidate Experience ist ein geflügeltes Wort im Personalbereich. Doch wie schätzen sich Unternehmen eigentlich selbst ein? Nun hat sich eine deutsche Studie diesem Thema gewidmet. Das Ergebnis zeigt: Allen ist klar, dass Bewerbererfahrungen einen hohen Einfluss auf die Markenwahrnehmung haben – positiv wie negativ. Trotzdem sehen die Arbeitgeber noch an einigen Stellen Optimierungsbedarf, wenn es um ihr Recruiting geht.

Zur Candidate Experience zählen alle Erfahrungen, die ein Kandidat im Laufe eines kompletten Bewerbungsprozesses macht. Das heißt es beginnt nicht erst mit dem Vorstellungsgespräch oder dem Warten auf eine Rückmeldung, sondern startet bereits mit dem ersten Klick auf die Website des Unternehmens oder dem Lesen der Stellenanzeige und endet erst mit der Unterschrift unter dem Arbeitsvertrag.
Eine Studie von Textkernel beschäftigt sich nun mit dem Thema, wie Unternehmen sich selbst in diesem Bereich einschätzen. Knapp 50 Unternehmen nahmen an dieser Studie teil, mehr als die Hälfte mit einer Mitarbeiterzahl von über 10.000 Angestellten. Die immer größere Bedeutung der Candidate Experience wird bei den Ergebnissen deutlich. Knapp 80 Prozent der Befragten gaben an, dass eine positive Bewerbererfahrung für Sie wichtig ist und 90 Prozent meinten sogar ihre Bewerbungsprozesse aufgrund des Fachkräftemangels im kommenden Jahr noch verbessern zu wollen. Fast genauso viele erklärten auch sich des direkten Einflusses auf ihre Arbeitgebermarke und ihre Produktsicht bewusst zu sein.

Ihren eigenen Bewerbungsprozess stuften allerdings nicht mal 60 Prozent als positiv ein. Dreiviertel der Arbeitgeber meinen, dass ihnen ein einfacherer Bewerbungsablauf eine höhere Zahl an Bewerbern liefern könnte. Vor allem im Bereich der technischen Umsetzung beim Einreichen von Bewerbungen zeigt sich Verbesserungspotential.  Zwar bieten fast dreiviertel der Firmen ein Online-Bewerbungsformular an, doch das Ausfüllen dauert bei einigen bis zu 30 Minuten. In dieser Zeit springen viele potentielle Kandidaten weder ab.

Die Bewerbung mit einem Klick wird sogar nur von knapp einem Viertel der Befragten angeboten. Vor allem das Mobile Recruiting wird hier noch sehr stiefmütterlich behandelt. Obwohl zwei Drittel aller Bewerber ihr Smartphone für die Jobsuche nutze, bieten nur 31 Prozent der Unternehmen die Möglichkeit einer mobilen Bewerbung an.

Auch bei der „time-to-hire“ besteht noch Optimierungsbedarf. Zwar besetzen 44 Prozent der Unternehmen ihre Stellen nach maximal 2 Monaten neu. Fast die Hälfte der Teilnehmer gab jedoch an, bis zu 6 Monate für diesen Prozess zu brauchen.

Zudem erklärten über zwei Drittel der Unternehmen, nicht zu evaluieren, wie viele Kandidaten ihre Bewerbung aufgrund zu umständlicher Prozesse abbrechen. So fehlt zum Teil die Transparenz, an welcher Stelle Verbesserungspotential herrscht und wie die Candidate Experience weiter verbessert werden könnte.